Wie Filter unsere Wahrnehmung beeinflussen

Uns ist bewusst, dass jeder von uns eine eigne Wahrnehmung (Karte) der Umwelt hat. Es heißt im NLP, „die Karte ist nicht das Gebiet“. Aus diesen Grund ist es sehr hilfreich, im Projektalltag bei dem Umgang mit unterschiedlichen Teammitgliedern sich dieses Grundsatz im Hinterkopf zu halten. Die unterschiedliche Wahrnehmung der Mitmenschen erklären wir im NLP durch Filter. Ähnlich wie echte Filter, lassen sie nur bestimme Informationen oder Wahrnehmungen zum Bewusstsein durch und andere werden modifiziert oder weglassen. So können Informationen stark modifiziert oder unvollständig beim Zuhörer ankommen.

Im NLP definieren wir daher ein Set von über 60 Filter. Die gegenwärtigsten sind meiner Meinung nach die folgende:

  • Proaktiv / Reaktiv – Initiiere ich die Aktionen von selbst? 
  • Zum Ziel hin / Vom Ziel fort – Wie ist meine Ziel Orientierung ? Habe ich das positive Ziel vor Augen, oder nur Angst von der negativen Konsequenz? 
  • Interne Bestätigung / Externe Bestätigung – Benötige ich Bestätigung durch Mitmenschen?
  • Gleiches / Ungleiches – Sehe ich zuerst die Gemeinsamkeiten, oder fallen mir Unterschiede zu erst auf?
  • Generell / Spezifisch – Begriffe ich dinge generell im abstrakten oder sind mir Details sehr wichtig? 
  • Optionen / Spezifisch – Entwickle ich gerne Auswahlmöglichkeiten, oder nur die Lösung?
  • Assoziiert / Dissoziiert – Bin ich bei mir, also nehme ich mich komplett wahr, oder sehe ich mich von außen teilnehmen?
  • In Time / Through Time – Ist meine Zeitwahrnehmung im Moment, oder habe ich ein Gefühl für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft? 
  • Introvertiert / Extrovertiert – Lade ich meine Energie eher alleine, oder erhole ich mich mit Freunden am besten? 
  • Big-Picture / Details – Sehe ich das Große Bild, oder chunk ich bis ins Detail? 
  • Unabhängig / Abhängig – Arbeite ich lieber mit einem grob definierten Ziel alleine, oder lieber im Team?
  • Personen / Dinge – Bin ich Personen und deren Gefühle orientiert, oder sind mir Prozesse, Aufgaben, Ideen wichtiger?

Das ist nur eine kleine Auswahl, der Filter, die ich im PM als wichtig erachte. Ebenso wechseln wir selbst von einem in den anderen Filter. Es ist schon alleine spannend, zu wissen, welche Filter man selbst zu welchen Gelegenheiten anwendet. Genau so ist es mit allen anderen Menschen im Projekt-Team. Um ein guten Rapport und eine hindernisfreie Kommunikation sicherzustellen, sollte man sich auf die Filter des Gegenübers einstellen und flexibel sein. Denn ganz nach der NLP Grundannahme, das flexibelste Element kontrolliert das System.

Viel Spaß damit und erfolgreiche Projekte!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s